Deutsche Grillmeisterschaft 2018 Fulda

Wie bereits 2016 und 2017 fuhren Sabine und ich am Samstag die knapp 2 Stunden nach Fulda, um uns ein wenig über den neusten „heißen Scheiß” im sogenannten „Zentrum der Glut” zu informieren. Dies traf auch vollkommen zu. Als wir gegen 11:00 Uhr dort aufschlugen, brannte der Lorenz bereits massiv von oben, wkw ein Grill mit Oberhitze!

Also erst mal hinsetzen, was zur Erfrischung holen und umschauen…

Danach dann mal auf zum Rundgang. An den Verkaufsständen wurde schon fleißig geschnibbelt, gespießt und erste Ergebnisse präsentiert. Dagegen war es bei den Wettkampteams noch recht ruhig und wie immer abgeschottet? Ist eh nicht unsere Welt, also belasse ich es hierbei.

Hier eine kleine Bilderauswahl. Mehr gibt es nicht, der DSGVO sei Dank!

 

Einbaugrill von Thüros zum Einbau in Gabionen. Gute Idee!

Vom gebotenen insgesamt waren wir dieses Jahr etwas enttäuscht! Klar, die großen und bekannten Hersteller waren da, aber die kann ich mir mittlerweile in jedem Baumarkt auch anschauen. Pfiffige Ideen und Nischenprodukte waren Fehlanzeige. Dafür waren Heerscharen von Gewürzhändlern vertreten. Das lästige dabei ist, dass die meisten versuchen einem Personenhype nachzueifern, der für mich schon bedenkliche Züge annimmt. Scheint aber den Zeitgeist zu treffen, sonst wären die nicht auf allen Social-Media-Kanälen vertreten. Außer einem neuen Gewürz aus dem Schwarzwald und einer Lederschürze (regionaler Lederverarbeiter aus Fulda!) haben wir daher auch nicht viel mehr erstanden.

Insgesamt, das wurde mir auch vom ein oder anderen Händler bestätigt, war weniger los als in den beiden letzten Jahren. Müßig abzuschätzen, ob es am heißen Wetter oder Überangebot an ähnliche Veranstaltungen liegt.

Gegen Nachmittag haben wir dann noch was gefuttert und uns etwas im Schatten eines Sonnenschirms erholt, bevor es wieder auf den Rückweg ging. Die Beef-Ribs waren ganz lecker, aber damit ist mein Bedarf auch wieder gedeckt. Zum nachmachen empfehlenswert ist auch die Kräuterbratwurst mit Speckkraut und Zwiebeln.

Kleine Sonntagsnachmittagsrunde

Da am Sonntag das Wetter, wider aller Vorhersagen und Erwartungen, doch trocken blieb, habe ich mich mal wieder in den Sattel der Harley geschwungen und eine kleine Bewegungsfahrt absolviert. Immerhin stand die Lady seit der letzten Fahrt schon wieder 4 Wochen in der Garage rum.

Also nach dem Mittagessen in die Kutte geschmissen und losgedüst. Das Navi mal lediglich zur Aufzeichnung mitlaufen gehabt und frei Schnauze gebollert. Es wurde eine kleine Nostalgierunde durch einen Teil meines früheren Verkaufsgebiets, durch die Stadt in der sich 10 Jahre die Niederlassung des ehemaligen Ladens befand und zurück über die Strecke, die ich gelegentlich dorthin, respektive zurück, gefahren bin. Das machte schon etwas wehmütig ob der „alten Zeiten“…

Auf jeden Fall standen nach knappen 3 Stunden Fahrt etwas mehr als 180 Kilometer auf dem Tacho und die Birne war einigermaßen für die kommende Woche freigeblasen!

Wer die Strecke nachfahren will, der klickt auf den Link zum MotoPlaner –> http://motoplaner.de und kann sie dort als gpx-Datei runterladen.

Erste größere Ausfahrt mit der „Blauen Tante“

Das Wetter lädt ja seit der letzten Woche förmlich zum Moped fahren ein und die letzten noch aufzubrauchenden Resturlaubstage brachten es mit sich, dass ich diese auch wirklich nutzen konnte. Also wurde die Blaue erst mal gewaschen und gewienert, um die ersten Kilometer an Fahrpraxis im nahen Umland abzuspulen. Nach immerhin 12 Jahren Zweiradabstinenz erst mal langsam angehen und wieder die Sinne schärfen.

Am gestrigen Dienstag wurde es dann ernst. Ich verabredete mich mit einem anderen Harleyfahrer vom Westerwald, um eine Tour an den Rhein zu fahren. Treffpunkt war eine Tankstelle in der Nähe von Rennerod um 11:00 Uhr Vormittags.

Schaut ein wenig nach Road-Stop am Highway aus. Ein ganz kleines bisschen jedenfalls…

Von dort ging es durch das Gelbachtal (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gelbach) runter nach Bad Ems an der Lahn und dieser bis zum Rhein folgend.

Symbolbild Gelbachtal (bei Weinähr)
Die Milwaukee-Eisen bei einer Pause

Von Lahnstein aus ging es dann flussaufwärts nach Kaub. Dort machten wir dann Mittagspause beim Kultimbiss „Bennos Truck Stop“ (http://www.bennos-truck-stop.de/bennos/), seit 30 Jahren eine Institution am Rhein. Gesättigt und mit frischen Lebensgeistern ging es dann via Nassau wieder hoch auf den Westerwald und über Montabaur nach Hause. Am Ende standen für mich exakt 300 Kilometer auf der Uhr, welche inklusive der Pausen in 6,5 Stunden abgerissen wurden.

Leider habe ich nicht viele Bilder mit dem Handy machen können, da die Bluetooth Verbindung zum Navi und dem Headset ganz schön am Akku saugt. Also muss noch eine Steckdose in den Koffer.